poligons1

Die Berner Landeskirchen

«Die Sonderschau der Berner Landekirchen an der BEA lebt von der Betreuung, sollen doch auch kirchenfremde Menschen angesprochen werden. So gilt es, zum Teil mit negativ eingestellten, zum Teil provozierenden Gästen umzugehen. Grösstenteils müssen Standmitarbeitende «Passanten» an den Stand einladen, sie über die dargestellten Themen informieren und Gastgeber sein. Auch dieses Jahr ist das wieder sehr gut gelungen. Obwohl es bei den Standmitarbeitenden einen Generationenwechsel gab; 11 von 15 Personen nahmen erstmals an der BEA teil, konnte eine hohe Betreuungsqualität beibehalten werden. Dies dank des von NeumannZanetti & Partner geleiteten Workshops im Vorfeld der Messe. Die Schulung wurde von allen Beteiligten sehr gelobt. Besonders nützlich – gerade für «Neueinsteigende» - war ein Booklet, in welchem alle Belange des Standes aber auch die wichtigsten «Verhaltensregeln» aufgeführt worden sind. Das Booklet wurde anschliessend an ein Rückschau-Meeting mit dem Trainer entwickelt und wird auch in Zukunft eingesetzt werden. Unsere Auftraggeber, alle am Stand Mitarbeitende und wir freuen uns bereits jetzt auf den Workshop «Die Berner Landeskirchen an der BEA 2019» mit NeumannZanetti & Partner.»

Daniel Page, Projektleiter «Die Landeskirchen an der BEA» und Inhaber von «PAGE-UP COMMUNICATIONS AG»

Leistungen

Workshop: Pflicht oder Kür am Messestand

Ziele

  • Aktives und inspirierendes ansprechen der Besucher durch das Messe-Team
  • Kundenorientiert und wirkungsvolles Auftreten des Messeteams als Gastgeber
  • Aktives und positives Mitprägen des Image der Landeskirchen durch Mitarbeitende Kunden und Besucher mit dem Stand-Erlebnis begeistern
  • Im Umgang mit negativen Botschaften mehr Sicherheit gewinnen

Zurück zur Übersicht