poligons1

Museen

Das kundenorientierte Verhalten in Museen messen, feedbacken und weiterentwickeln.


NeumannZanetti & Partner startet eine eigene Untersuchung zur Weiterentwicklung des kundenorientierten Verhaltens in Museen.

 

Ausgangslage

In der Schweiz besuchten bereits 2012 über 12 Millionen Menschen ein Museum. Die Auswahl dafür ist gross, denn beim Bundesamt für Kultur sind mehr als 1100 Museen registriert. Entsprechend gross ist die touristische Bedeutung mancher Museen und natürlich auch die daraus resultierende Wertschöpfung in den Städten und Gemeinden. Was erleben Besucher in Museen ausser den dort präsentierten Ausstellungen? Wie ist das kundenorientierte Verhalten der Teams, die in den Museen arbeiten und gibt es so etwas wie ein verkaufsorientiertes Verhalten? Diese Fragen sind sehr wichtig, nicht nur weil vielerorts auch öffentliche Mittel in die Museen fliessen.

Vorgehensweise

Die Testkunden bewerten ihre Erlebnisse anhand eines Mystery Shopping Fragebogens, der aus offenen und geschlossenen Fragen besteht, ergänzt durch Erlebnisberichte. Die Erhebung beginnt mit der Vorinformation im Internet und geht über die Termin- und Anreiseplanung bis zum Besuch selber, inklusive Restauration und Museums-Shop.

Erkenntnisse:  

Die Erhebungsphase dieses Projekts ist abgeschlossen. Im September stehen Ergebnisse zum Benchmark-Vergleich zur Verfügung.


Artikel teilen